Weiterbildung “Systemische Therapie”

Ausschreibung Aufbaukurs systemische Therapie/ Familientherapie (DGSF) 2021

Der Aufbaukurs „Systemische Therapie/ Familientherapie“ kann als ergänzendes Angebot verstanden werden, den systemisch therapeutischen Persönlichkeitsstil zu entfalten und eine höhere Handlungssicherheit in der Arbeit mit Klient*innen, Familien und anderen Systemen zu erlangen auf der Grundlage vorhandener  systemischer Kenntnisse und Kompetenzen . Ausgehend von einem ganzheitlichen, humanistischen Menschenbild wird der*die Hilfesuchende im Kontext der für ihn*sie  relevanten Bezugssysteme ( Partnerschaft, Familie, berufliches Umfeld etc.) gesehen, um so seine* ihre Potentiale, Fähigkeiten und Ressourcen zu entdecken und darüber Entwicklungsprozesse in Gang zu setzen. Aufbauend auf bereits erworbenen systemischen Sichtweisen und Beratungskompetenzen werden in der Weiterbildung dysfunktionale Denk-, Gefühls- und Verhaltensmuster der Klient*innen stärker in den Focus gesetzt sowie die therapeutische Rolle modifiziert und gefestigt. Darüber kann es gelingen,  die Entwicklungspotentiale der Hilfesuchenden zu erweitern und deren Handlungsspielraum auf emotionaler, kognitiver und sozialer Ebene flexibler zu gestalten.

Die Weiterbildung richtet sich an Fachkräfte, die bereits über eine abgeschlossene anerkannte Ausbildung als „Systemische*r Berater*in“ verfügen. Der Aufbaukurs ist sowohl für Quereinsteiger*innen als auch Absolvent*innen des „Institutes für psychosoziale Gesundheit – ipg“ geeignet.

Das ipg Leipzig ist zudem seit Jahren spezialisiert auf die Arbeit mit Menschen im Kontext von Gewalt, Migration und/ oder Inklusion. Entsprechende Themenschwerpunkte unter systemisch-therapeutischer Betrachtungsweise werden stärker in den Fokus der Ausbildung gerückt.

Neben der Vermittlung theoretisch relevanter Inhalte sind vertiefende praxisorientierte Übungen, Selbsterfahrung und Supervision sowie die Anwendung der Lerninhalte im eigenen beruflichen Kontext zentraler Bestandteil der Weiterbildung.

Zugangsvoraussetzungen und Zielgruppen

Der 1  jährige Aufbaukurs wendet sich an Mitarbeiter*innen sozialer, helfender und beratender Berufe, insbesondere:

  • Sozialpädagog*innen und Sozialarbeiter*innen
  • Psycholog*innen und Psychtotherapeut*innen
  • Erzieher*innen
  • Ärzt*innen und Pflegeberufe
  • Heilpraktiker*innen
  • Lehrer*innen
  • Menschen in anderen beratenden Berufen
  • Voraussetzungen zur Teilnahme sind:
  1. Hochschulabschluss mit sozial/ humanwissenschaftlicher Ausrichtung und zweijähriger Berufserfahrung im psychosozialen Bereich

oder

  1. Qualifizierter Berufsabschluss im psychosozialen Bereich (mind. 3jährige Berufsausbildung)und mindestens 2jährige Berufserfahrung in einem psychosozialen/ beraterischen  Arbeitsfeld

oder

  1. Qualifizierter Berufsabschluss (mind. 3jährige Berufsausbildung) und mindestens 3 jährige Berufserfahrung in einem psychosozialen/ beraterischen Arbeitsfeld

oder

  1. Qualifizierter Berufsabschluss (mind. 2jährige Berufsausbildung) und mindestens 3jährige Berufserfahrung in einem psychosozialen/ beraterischen Arbeitsfeld und Abschluss einer anderen Weiterbildung im psychosozialen Bereich mit Selbsterfahrungsanteilen und einem Umfang von mindestens 100 UE

sowie ein anerkannter Abschluss einer zweijährigen Ausbildung „Systemische*r Berater*in“ nach den Richtlinien der DGSF

Des Weiteren:

  • Möglichkeit der Berufs- und Praxiserfahrung
  • Möglichkeit der Umsetzung der Lehrinhalte in der praktischen Arbeit mit Klient*innen
  • Bereitschaft für einen selbsterfahrungsorientierten Lernprozess
  • Einreichen einer schriftlichen Bewerbung mit den entsprechenden Nachweisen vorangegangener Ausbildungen
  • Besuch einer Informationsveranstaltung 

Ziel der Weiterbildung

  • Herausbildung einer professionellen Therapeutenpersönlichkeit auf der Grundlage eigener Ressourcen und systemsicher Sichtweisen.
  • Das Erleben der eigenen therapeutischen Handlungskompetenz vor dem Hintergrund aktueller Lebenszusammenhänge, eigener biografischer Erfahrungen, persönlicher Fähigkeiten und Ressourcen.
  • Die Vertiefung und Erweiterung systemisch beraterischen Handelns und die Entwicklung eines individuellen therapeutisch-professionellen Stils
  • Erlernen und situationsangemessenes Einsetzen vielfältiger systemisch therapeutischer Ansätze und Methoden. 

Umfang und Struktur der Weiterbildung

Die Zusatzqualifikation richtet sich nach den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für systemische Therapie und Familientherapie (DGSF).

Die Weiterbildung umfasst insgesamt 380 Stunden (UE á 45 min) aufgeteilt in:

  • 100 UE praxisbezogene Theorie
  • 50 UE Systemische Supervision
  • 50 UE Selbsterfahrung/ Selbstreflexion
  • 50 UE Peergruppenarbeit/ Eigenstudium
  • 130 UE eigene Beratungspraxis

Die Vermittlung der Lerninhalte erfolgt in 7 Blockseminaren á 3 Tage, ein Seminar davon 2 Tage. Die Dauer der Weiterbildung beträgt ca. 1 Jahr berufsbegleitend. Die Peergruppenarbeit und das Eigenstudium erfolgen selbstorganisiert in Triaden. Die therapeutische Praxis wird im eigenen Arbeitsfeld absolviert.

Inhalte der Weiterbildung

MODUL 1:
Einführung in das therapeutische Arbeiten
Rollenverständnis Therapeut*innen, Unterscheidung von Beratung und Therapie; systemisch lösungsorientierte Paartherapie, Arbeit mit Familien unter Berücksichtigung von Trennungs- und Scheidungsfamilien, Ressourcenwahrnehmung und –aktivierung

MODUL 2:
Multiplizitätsmodelle
vergleichender Überblick über Persönlichkeitskonzepte Teile –  Seiten – Egostates; therapeutische Kompetenzen im Umgang mit Teilen; szenische Methoden

MODUL 3:
Supervisionsseminar

MODUL 4:

Therapeutisches Arbeiten in besonderen Kontexten
Zusammenarbeit zwischen Adressat*innen, Sprach- und Kulturmittler*innen
oder Gebärdensprachdolmetscher*innen und Therapeut*in
Leichte Sprache
Täter*innenarbeit

MODUL 5:
Traumainduzierte Systeme und deren Dynamik
systemische Betrachtungsweisen trauminduzierter Systeme; therapeutisches Handeln bei Verwahrlosung, sexuellem Missbrauch, Gewalt, Frühtraumatisierung und Traumafolgestörungen; Einzelsetting und Familiensetting; Aufsuchende Familientherapie

MODUL 6:
Besondere Methoden für Veränderungsprozesse
Elterliche Präsenz und gewaltloser Widerstand; Multifamilientherapie (MFT); multisystemische Therapie (MST); provokative Therapie

MODUL 7:
Abschlussseminar
Praxisreflexion; Evaluation der persönlichen Entwicklung und der professionellen Rolle; Kolloquium; Zertifizierung, Abschlussfest

Voraussetzungen zur Erlangung des Abschlusszertifikates

Die Weiterbildung endet bei Erfüllung aller Voraussetzungen mit einem Abschlusszertifikat des Institutes für psychosoziale Gesundheit (ipg) Leipzig als „Sytemische*r Therapeut*in/ Familientherapeut*in –ipg“. Die Weiterbildung richtet sich in Inhalt, Dauer und Umfang nach den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für systemische Therapie und Familientherapie (DGSF). Bei Erfüllung aller Voraussetzungen können die Teilnehmer*innen bei der DGSF eine Dachverbandsanerkennung als „Systemische*r Therapeut*in/ Familientherapeut*in – DGSF“ beantragen.

Folgende Leistungen sind für die Erteilung des Zertifikates zu erbringen:

  • Nachweis eines anerkannten Abschlusses als „Systemische*r Berater*in“ nach den Richtlinien der DGSF
  • Regelmäßige Teilnahme an den Seminaren
  • Aktive Mitarbeit und Bereitschaft zu Supervision und Selbsterfahrung
  • Nachweis von 50 UE Selbsterfahrung/ Selbstreflexion
  • Nachweis von 50 UE Peergruppenarbeit und Eigenstudium
  • Nachweis von 130 Sitzungen eigener therapeutischer Praxis
  • Erstellen von 1 ausführlichen Falldokumentation, der Therapieprozess muss mind. 10 Stunden umfassen
  • Vorstellen von 1 Live- oder Videosupervisionen
  • Aktive Gestaltung des Abschlusskolloquiums

Praxisnachweise aus vorangegangenen Ausbildungen können anerkannt werden. 

Kosten und Finanzierung

Die Gesamtkosten der Weiterbildung umfassen 3200,00€.

Eine Ratenzahlung ist nach Vereinbarung möglich. Die Anzahlungsrate beträgt 450€. Die folgenden monatlichen Raten betragen 250,00€. Die Raten sind innerhalb der Ausbildungsdauer zu begleichen.

Es besteht die Möglichkeit der Förderung durch das Förderungsprogramm der SAB.

Anmeldung und Informationsgespräch

Die Anmeldung erfolgt über die e-mail: weiterbildung@ipg-leipzig.de

Bitte im Anhang die bisherigen Abschlüsse anhängen, damit eine Prüfung der Voraussetzungen durch das Institut erfolgen kann. Danach erfolgt eine Einladung zu einem Informationsgespräch.

Ort: Leipzig

Termine                                                                                

Der Weiterbildungskurs „Systemische*r Therapeut*in“ beginnt am:

10.09.2021

Termine der Module:

10.09.-12.09.2021
12.11.-14.11.2021
14.01.-15.01.2022
18.03.-20.03.2022
13.05.-15.05.2022

08.07.-10.07.2022

09.09.-11.09.2022